Samstag, 30. November 2013

Wo bleibt nur das Ubiquious-Hirn??

So langsam verkommt dieses Blog zu einer Rant-Sammlung. Aber was will man auch anderes machen als sich aufzuregen, wenn man Artikel wie diesen liest:
Die Rufe nach einem Feierabend ohne Nachricht vom Chef mehren sich. Eben erst hatte der neue IG-Metall-Chef Detlef Wetzel gefordert, berufliche SMS und E-Mails nach Dienstschluss zu unterbinden. Jetzt unterstützt auch der Bundesverband mittelständische Wirtschaft den Vorstoß.

Quelle: http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/mailfreier-feierabend-ohoven-unterstuetzt-forderung-der-ig-metall-a-936542.html
Und das war noch der leicht verdauliche Teil... 
Inzwischen scheinen es aber Apple, Samsung und Co. in der Tat geschafft zu haben, uns mit ihren Mobiltelefonen den gesunden Menschenverstand rauszubrutzeln. Zumindest beschleicht einen dieses Gefühl, wenn man den Autoren dieser Artikel (den zur IG-Metall findet ihr selbst) auch nur ein bisschen Glauben schenken möchte.

Ja, diese armen Mobilgerätbesitzer! Jetzt kriegen die doch glatt diese hochentwickelten Dinger vom Arbeitgeber gestellt.
Und was macht der Gesetzgeber? NICHTS! Es gibt kein noch so kleines Gesetz, in dem steht, dass man die Dinger am Wochenende oder gar nach Feierabend ausschalten kann.
OMG! Und jetzt bekommen diese armen Mobilgerätteilzeithomeofficearbeiter doch tatsächlich mit, dass ihnen Leute zu schrägen Zeit Nachrichten schicken wollen.
Es wird Zeit, dass der Gesetzgeber einschreitet!
Ich hoffe nur, dass er dann in sein Ubiquious-Verdummungsgesetz auch gleich noch einen Passus mit aufnimmt, in dem steht, dass man sein Hirn dann wieder anschalten muss, wenn man sein Mobilgerät ausschaltet...

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.